Geheimnis erfüllter Partnerschaft im Alter

Auszug aus meinem Buch „60 plus – na und?

„Mit achtzig gemeinsam auf einer Parkbank sitzen und zufrieden auf ein erfülltes Leben zurück blicken, das ist meine Vision“, sagte mir Klaus, mein Mann schon in jungen Jahren, und dabei hatte er immer einen bestimmten Gesichtsausdruck.

Ich habe damals seinen Worten wenig Bedeutung beigemessen, war dieses Ziel doch noch in weiter Ferne, und es gab so Vieles zu tun.

Heute sitzen wir auf der Parkbank und blicken zufrieden auf unser gelungenes Werk einer liebevollen Partnerschaft.

Es scheint, dass in unserer Gesellschaft durch die rasanten Veränderungen und einer stark betonten  Individualität eine dauerhafte Partnerschaft gefährdet ist.

Was ist das Geheimnis, wenn zwei Menschen mit gegensätzlichen Ansichten und Vorstellungen beschließen, an einer Partnerschaft zu arbeiten, die bis ins hohe Alter ihren Wert behält?

Wenn wir die Chance erkennen, die Neugier aufeinander nicht zu verlieren und die Gemeinsamkeit immer wieder neu beleben, dann ist ein erfülltes Leben der Lohn für unser Bemühen.

Es gibt bestimmte Regeln, die der Familientherapeut Hartwig Hansen aufgestellt hat, und die von meinem Mann Klaus in seinem Buch „Entdecke die geheime Macht in dir“ anschaulich behandelt worden sind.

Regel 1

Deine Welt ist anders als meine! Respektiere die Wirklichkeit deines Partners, deiner Partnerin!

Die Welt sieht von einem anderen Standpunkt ganz verschieden aus.

Dein Partner, deine Partnerin haben andere Erfahrungen, Vorlieben, Prioritäten und Werte als du.

Versuche dich in deinen Partner hineinzuversetzen!

Nimm dich selbst nicht wichtiger als ihn / sie!

Regel 2

Jeder Mensch will gehört werden!

Wir alle haben ein Grundbedürfnis nach Beachtung und „gehört werden“.

Es kann sehr beunruhigend, ja quälend sein, wenn man keine Antwort bekommt.

Zum Beispiel auf eine Frage, einen Brief.

Antwort ist Kontakt, Respekt und Wertschätzung. Antworten ist Geben.

Regel 3

Sei zuverlässig!

Verbindlichkeit und Zuverlässigkeit sind die Voraussetzungen dafür, dass Vertrauen in der Partnerschaft entstehen kann.

Wenn die Willkür mit einem durchgeht, entsteht beim Gegenüber das Gefühl:

„Ich bin es wohl nicht mehr wert, dass Du dich an unsere Abmachungen hältst?“

Du wünscht dir doch auch einen Partner, auf den du dich verlassen, und mit dem du durch dick und dünn gehen kannst. Oder?

Regel 4

Zuwenden statt abwenden!

Zuwendung hält das „Wir-Gefühl“ in der Partnerschaft aufrecht.

Wende dich nicht von deinem Partner ab, auch nicht, wenn es im Streitfall leichter erscheint.

Zeichen der Zuwendung, des Interesses, des Respekts sind die Kettenglieder, die stabile Verbindungen entstehen lassen.

Regel 5

Gefühle sind immer wahr!

Wenn wir anderen erzählen, wie es uns geht, geben wir etwas von uns preis.

Wir wollen nicht hören: „Das ist doch gar nicht so schlimm!“

Wir wollen Solidarität und Verständnis.

Wenn dir ein Gefühl mitgeteilt wird, antworte also bitte nicht unbedacht, sondern einfühlsam. Signalisiere Verständnis und Mitgefühl!

Regel 6

Zeige Anerkennung, Würdigung und Wertschätzung!

Wer sich dauerhaft bindet, begibt sich gemeinsam mit seinem Partner auf einen Langstreckenlauf, der viel Energie und gegenseitige Unterstützung fordert.

Wo bleiben jedoch die Anfeuerungsrufe, die Erfrischungen und der Streckensupport?

Dabei ist es doch so einfach, mit kleinen Gesten und liebevollen Worten zu sagen: „Ich respektiere Dich, ich schätze Dich, Du bist mir wichtig!“

Regel 7

Nichts ist selbstverständlich!

Hast du auch manchmal das Gefühl, dass du dich tagtäglich abrackerst, und keiner merkt es? Keiner dankt dir für deinen Einsatz?

Dank auszusprechen ist eine schlichte und gleichzeitig grundsätzliche Form, Respekt zu zeigen, auch und gerade in der Partnerschaft.

Sag einfach: „Ja, ich bin dankbar!“

Regel 8

Um Entschuldigung bitten und verzeihen!

Verletzungen sind in einer Partnerschaft unvermeidbar. Jeder macht Fehler!

Eine Entschuldigung wirkt dann wie Wunderbalsam auf die Beziehungsschrammen.

Doch diese will auch angenommen sein. Wer verzeihen kann übernimmt Verantwortung für sich selbst und lässt nicht länger zu, dass andere Menschen das eigene Leben dauerhaft negativ beeinflussen.

Regel 9

Ohne Ehrlichkeit keine Achtung!

Wir wollen Vertrauen schenken, vor allem dem Menschen, der uns am liebsten ist.

Dafür brauchen wir das Gefühl: Mein Partner ist eine ehrliche Haut! Lügen haben eine zersetzende Wirkung.

Lügen führen nicht nur zum Verlust der Achtung in der Partnerschaft, sondern über kurz oder lang auch zum Verlust der Achtung vor sich selbst.

Regel 10

Was Du nicht willst, das man Dir tut …..!

Dieser Merksatz ist Zusammenfassung und Wegweiser zugleich.

Er eint alle bisherigen Tipps und dient gleichzeitig als Gebrauchsanweisung.

Behandle die Menschen, die Dir begegnen, so, wie Du von ihnen behandelt werden willst! Mit Respekt!

Eva Maria Dreykorn